Data Analysis Systems

DAS entwickelt Methoden für die automatisierte Analyse von Daten (Sensordaten, ...) zwecks Wissensgewinnung, Verfeinerung von Modellen und Optimierung. Das Spektrum an Anwendungen umfasst Prozessdatenanalyse, Prozessoptimierung, Condition Monitoring, Fehlerdetektion und -diagnose, virtuelle Sensoren, Störungsprognosen und optimale Steuerungs- und Regelsysteme in der Prozessindustrie und Produktion, bei der Herstellung und Instandhaltung von Maschinen und im Energiemanagement.

 

News

Für DAS

Neuer Forscher

Seit 1. September verstärkt Dr. Florian Sobieczky das Team in Data Analysis Systems. Der studierte Mathematiker und Physiker konzentriert sich in seiner Forschung auf das Thema Predictive Modeling.

SCCH präsentiert Predictive Analytics bei Magna in Graz

Workshop

Der Automobil-Cluster Oberösterreich organisierte den Innovationsworkshop bei Magna in Graz. Die Experten vom Schwerpunkt Data Analysis Systems zeigten wie eine vorausschauende Instandhaltung betrieben wird und wie der „Early Warning Point“ gefunden werden kann.

Zusammenhänge verstehen & optimieren

Erfolgsfaktor Datenanalyse

Am 24. Mai 2016 lud das SCCH zur Veranstaltung Erfolgsfaktor Datenanalyse ein. Die SCCH Experten berichteten über neue Technologien und praktische Anwendungsmöglichkeiten.

Software für Katastrophenmanagement

Ausgezeichnet mit dem E-Award

Am 8. März wurden im Rahmen einer großen Preisverleihung im T-Center in Wien besonders wirtschaftliche, kundenfreundliche und innovative IT-Projekte aus Österreich in unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. Knapp 200 Gäste waren gekommen, um die nominierten Projekte und die Siegerinnen und Sieger zu feiern. In der Kategorie Verwaltung und E-Government wurde das Projekt INDYCO vom Software Competence Center Hagenberg  der Kategorie  ausgezeichnet.

SCCH präsentierte Predictive Maintenance

Instandhaltungstage 2016

Die INSTANDHALTUNGSTAGE sind ein beliebter Branchentreffpunkt für Experten und Praktiker aus der Instandhaltung. Vernetzung, Erfahrungs- und Wissensaustausch stehen im Mittelpunkt. Auch das SCCH war mit einem Messestand vertreten.

BI im Spannungsfeld zwischen Datentechnik und Business

Round Table: Information Efficiency

1. Roundtable in Linz am 12. Oktober 2015. Der TDWI Roundtable bietet für Interessierte eine neutrale, herstellerunabhägige und werbefreie Plattform, in der Gedanken und Ideen im Data Warehouse- und BI-Umfeld dargelegt und diskutiert werden und in der sich Professionals kennen lernen können.

 

Beim Innovationstag in Berlin

SCCH stellt Projekt INDYCO vor

Beim 22. Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Berlin-Pankow präsentierten am 11. Juni mehr als 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet eine Auswahl von neuen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen, deren Entwicklung überwiegend mit Fördermitteln des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) unterstützt wurde oder die unter Nutzung von Forschungsergebnissen der ebenfalls vom BMWI geförderten Industriellen Gemeinschaftsforschung bzw. gemeinnütziger Industrieforschungseinrichtungen in Ostdeutschland entstanden sind.

Erfolgreich abgeschlossen

Projekt INDYCO

Am 31. März 2015 wurde das Forschungsprojekt INDYCO (Integrated Dynamic Decision Support System Component for Disaster Management Systems) nach zweieinhalbjähriger Projektlaufzeit erfolgreich abgeschlossen. INDYCO wurde im transnationalen EraSME-Förderprogramm mit einem Budget von etwa 1,5 Mio. € abgewickelt und von Österreich (FFG) und Deutschland (AiF) gefördert.

 

Digital networked Data

Neues Vorstandsmitglied

Der Jahreswechsel brachte Veränderungen im Vorstand von Digital networked Data. Seit Jänner 2015 ist Dr. Bernhard Freudenthaler neues Mitglied im Vorstand von DnD.

 

Im Dezember gestartet

Projekt PROSAM

Am 1. Dezember 2014 ist das 2,5 jährige Forschungsprojekt PROSAM (Intelligent fault prognosis systems for anticipative maintenance strategies) unter der Koordination der Software Competence Center Hagenberg GmbH gestartet. Das Projekt wird durch die FFG im Rahmen des Förderprogrammes „IKT der Zukunft“ gefördert.