Anwendungsorientiertes Forschungsunternehmen im Bereich Software

Partner für Wirtschaft und Forschung

Als eines der größten unabhängigen Forschungszentren in Österreich im Bereich Software nimmt das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) eine Vorreiterrolle für softwarebezogene technologische Forschungs- und Entwicklungstrends ein.

Das Software Competence Center Hagenberg wurde im Juli 1999 im Rahmen des K plus Kompetenzzentren Programms von fünf Instituten der Johannes Kepler Universität Linz (Prof. Buchberger (RISC), Prof. Pomberger (Institut für Wirtschaftsinformatik), Prof. Klement (Institut für wissensbasierte, mathematische Systeme und Fuzzy Logic Labor Linz-Hagenberg), Prof. Wagner (FAW - Institut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung) und Prof. Engl (Institut für Industriemathematik)) gegründet.

 

Software für die Produktion

IT ist Schlüsseltechnologie im Digitalen Wandel

In der „Smart Factory“ der Zukunft agieren und kommunizieren ganze Fertigungsanlagen, unterschiedliche Bauteile und sogar fertige Produkte autonom miteinander. Die intelligente Fabrik passt sich automatisch an unterschiedliche Situationen sowie Gegebenheiten an. Das ermöglicht die flexible und zudem höchst wirtschaftliche Produktion von hochindividualisierten Produkten in geringen Stückzahlen. Kunden und Lieferanten sind direkt in die gesamte Wertschöpfungskette eingebunden. In diesem Szenario ist die Vernetzung von Daten das große Thema und Software spielt dabei eine – wenn nicht sogar die wichtigste – Hauptrolle. Das machte der Software Research Day 2017 der Software Competence Center Hagenberg GmbH am 9. Mai 2017 deutlich.

Best Poster Award für SCCH

What you see is what you test

Bei der ICST 2017 (International Conference on Software Testing, Verification and Validation), die zu ihrem 10 jährigen Jubiläum heuer in Tokio stattfand, fand das neue Thema des SCCH, "Visual Testing" großen Anklang. Das neben anderen Beiträgen zu diesem Thema eingereichte Poster erhielt den Best Poster Award.

SCCH zeigt virtuelle Schweißbrille

Bei der größten Industriemesse

Das Software Competence Center Hagenberg war bei der Hannover Messe Industrie am Gemeinschaftsstand der Upper Austrian Research vertreten. Gezeigt wurde ein breites Spektrum oberösterreichischer Forschungskompetenz. Am Messestand zeigte das SCCH den Beitrag der Software zu Industrie 4.0.

Glückwünsche zur erfolgreichen Habilitation!

Herausragende wissenschaftliche Leistung

Wir gratulieren Dr. Bernhard Moser zum erfolgreichen Abschluss seiner Habilitation an der Johannes Kepler Universität Linz. Am 19. April wurde ihm in feierlichem Rahmen die Habilitationsurkunde überreicht.

Besuch am AIST Kansai

Forschungsreise nach Japan

Anlässlich eines Besuchs bei der Forschungsgruppe Software Analytics am AIST Kansai in Osaka, Japan, stellte Rudolf Ramler die aktuellen Ergebnisse des SCCH zum Thema automatisierte Testfallgenerierung und Internationalisierungstesten vor.

Fachkonferenz Big Data

Von BIG zu SMART

Immer mehr Daten ermöglichen zwar auch immer mehr Möglichkeiten, aber ohne Strategie geht man in der smarten Datenflut unter. Denn es geht nicht um die Daten an sich, sondern darum, was man aus ihnen macht. Wie man durch die gezielte Auswertung seiner Daten den Geschäftserfolg sichert und sich einen strategischen Vorteil gegenüber dem Mitbewerb schafft. Dr. Bernhard Freudenthaler spricht bei der BIG DATA 2017 über Smart Data Analytics.

 

Automotive Computing

Auftaktveranstaltung im Softwarepark Hagenberg

Fahrzeuge entwickeln sich immer mehr zu hochkomplexen, mobilen IT-Systemen. Der Anteil an IT in Fahrzeugen und in der Verkehrsinfrastruktur ist schon heute sehr hoch und wird in Zukunft weiterhin stetig steigen. Bei Informationsveranstaltung am 16. März in Hagenberg erfahren Sie, welche neuen Herausforderungen die Mobilität der Zukunft an die IT stellen wird.

Best Poster Award

Bei der SANER 2017

Bei der internationalen SANER (Software Analysis, Evolution and Reengineering) Konferenz wurde die Arbeit zu  Reverse Engineering of Intermediate Code for Documentation Generators mit dem Best Poster Award ausgezeichnet.

Technology Cooperation Days

B2B Meetings

Treffen Sie unsere Experten bei den Coperations Days bei der Hannover Messe International (25 - 27. April). Im Fokus stehen die Themen Industrie 4.0, Smart Factory und ressourcen- und energiesparende Produktionstechnologien. Die B2B Meetings richten sich an innovative KMUs, Forschungseinrichtungen, Universitäten und Unternehmen.

Instandhaltungstage

Top Thema Predictive Maintenance

IH4.0 heißt die (R-)Evolution, die sich auf Ebene der Instandhaltung in Gang setzt. Die neuen Entwicklungen, speziell im Bereich der Technologien, bieten unzählige Möglichkeiten und Potentiale, die es zu nutzen gilt. Dr. Bernhard Freudenthaler präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse zu den Themen Predictive Maintenance und Predictive Analytics. Besuchen Sie die Instandhaltungstage 2017 (04.-06. April, Klagenfurt).

Neuer Wissenschaftlicher Geschäftsführer

Am 16.2.2017 haben die Eigentümer der Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH) den neuen wissenschaftlichen Geschäftsführer Prof. A Min Tjoa  den SCCH-Angestellten vorgestellt. Nach einer kurzen Ansprache von Prof. Tjoa wurde Fragen der SCCH-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingehend beantwortet. Prof. A Min Tjoa trat die Nachfolge von Prof. Klaus-Dieter Schewe an, der die wissenschaftliche Geschäftsführung des SCCH von 1.2.2010 bis 15.2.2017 inne hatte.

Wir bedanken uns bei Herrn Prof. Schewe und wünschen Prof. Tjoa für die künftigen Aufgaben alles Gute!

Software Quality Days

SCCH erhält Best Paper Award

Bei den diesjährigen Software Quality Days präsentierte Rudolf Ramler im wissenschaftlichen Teil der Konferenz die Arbeiten zur Werkzeug-Unterstützung für selektives Regressions Testen. Die vorgestellte Veröffentlichung wurde von der Jury mit dem Industrial Experience Best Paper Award ausgezeichnet.

Geistesblitz

Business nach Plan

Verena Geist verbessert Werkzeuge für formale Beschreibungen von Unternehmen. Angesichts des Trends zur Digitalisierung in der Industrie und der einhergehenden Flexibilisierung und Automatisierung von Herstellungsprozessen entstehen neue Herausforderungen - auch für die Designer von Geschäftsprozessen.