Ein UML-basiertes Framework zur Modellierung ubiquitärer Web-Anwendungen

Autoren Martin Hitz
Gerti Kappel
Werner Retschitzegger
Wieland Schwinger
TitelEin UML-basiertes Framework zur Modellierung ubiquitärer Web-Anwendungen
TypArtikel
JournalWirtschaftsinformatik
Nummer3
Band44
ISSN0937-6429
Jahr2002
Seiten225-235
SCCH ID#224
Abstract

Electronic Commerce (E-Commerce) und Mobile Commerce (M-Commerce) führen zu einem vermehrten Bedarf an Diensten, die einen ubiquitären Zugriff ermöglichen. Ubiquitäre Web-Anwendungen stellen Dienste kontextbezogen zur Verfügung, d. h. personalisiert, zu jeder Zeit, an jedem Ort, über ein beliebiges Medium. Die Entwicklung ubiquitärer Web-Anwendungen gestaltet sich jedoch sehr komplex und verlangt eine entsprechende methodische Unterstützung. Existierende Methoden zur Modellierung von Web-Anwendungen werden den Anforderungen, die sich aus dem ubiquitären Charakter dieser Anwendungen ergeben, nur zu einem kleinen Teil gerecht.Dieser Beitrag stellt daher ein UML-basiertes Framework zur Modellierung ubiquitärer Web-Anwendungen vor. Kern des Frameworks stellt die Unterstützung der Anpassungsmodellierung dar. Dabei wird sowohl die Modellierung des Kontextes der ubiquitären Web-Anwendung unterstützt, indem ein physisches und ein logisches Kontextmodell zur Verfügung gestellt werden, als auch die Modellierung der eigentlichen Anpassung. Letztere erfolgt durch ein Regelmodell, das zum einen die dynamische Überwachung von Kontextänderungen und zum anderen die Aktivierung entsprechender Anpassungsoperationen erlaubt. Die Trennung einer Web-Anwendung in einen stabilen und damit kontextunabhängigen Teil und einen variablen, d. h. kontextabhängigen Teil, der die Anpassungsoperation zur Verfügung stellt, fördert Wiederverwendbarkeit und Änderungslokalität.