(Gute) Daten sind die Grundlage für KI

Rückblick Software Research Day

Den digitalen Wandel aktiv gestalten

„Künstliche Intelligenz wird das nächste Jahrzehnt wesentlich prägen und einen enormen Einfluss auf wichtige Themen wie die industrielle Produktion in Bezug auf Industrie 4.0, die Logistik und Mobilität, den Energiebereich sowie das Gesundheitssystem haben“, erläuterte Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Michael Strugl in seiner Begrüßungsrede. Digitalisierung ist als Querschnittsthema ein wesentlicher Bestandteil des Strategischen Programms ‚Innovatives Oberösterreich 2020‘, insbesondere mit den beiden Schwerpunkten Künstliche Intelligenz und Informationssicherheit. Im Bereich Künstliche Intelligenz ist das SCCH ein wesentlicher Eckpfeiler in Oberösterreichs Forschungslandschaft“, unterstrich LH-Stv. Strugl. Im Frühjahr fand die erfolgreiche Zwischenevaluierung des COMET K1-Zentrums statt. Damit wurde die Förderperiode auf weitere 4 Jahre mit einem Gesamtprojektvolumen von rund 20 Mio. Euro verlängert.

Beim Software Research Day trafen sich Politik, Forschung und Wirtschaft
DI Christian Hinterdorfer (RUBBLE MASTER), CEO SCCH Dr. Klaus Pirklbauer, LH Stv. Dr. Michael Strugl, CSO SCCH Prof. Dr. A Min Tjoa und Rainer Kargel (Pixelrunner). 

Qualität als Basis

Das SCCH erforscht in den Bereichen Data & Software-Science die Grundlagen für die effiziente Datenanalyse und die Entwicklung von qualitativ hochwertiger Software. Die rasante Entwicklung und Digitalisierung der letzten Jahrzehnte hat zu einer enormen Komplexitätssteigerung in der Software geführt. Software wird immer größer, wenn man die Software für die Navigation der ersten Mondmission (11.000 Zeilen Code) mit aktueller Software in modernen Luxusautos vergleicht (100 Millionen Zeilen Code) zeigt dies die Entwicklung. Zusätzlich wird Software in immer wichtigeren Komponenten eingesetzt, die besondere Qualität verlangen wie z.B. Medizintechnik oder Industriesteuerungen. „Die enorme Größe und Komplexität von Anwendungen sowie die Konfigurierbarkeit und die steigenden Anforderungen an die Qualität stellen eine große Herausforderung an die Überwachung der Qualität dar.
Daten sind auch die Vorrausetzung für den erfolgreichen Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI), weil sie Basis für das Lernen dieser Systeme sind“, sagt Dr. Klaus Pirklbauer, der kaufmännische Geschäftsführer des SCCH. Prof. Dr. A Min Tjoa, der wissenschaftliche Leiter des SCCH ergänzt: „In Hinblick auf die Künstliche Intelligenz gibt es noch viele Themen, insbesondere Qualitätsthemen die für einen breiten Einsatz von KI erforscht werden müssen“. Zum Beispiel wie kann man KI-Systeme testen, wenn diese mit neuen, unbekannten Daten „gefüttert“ werden? Wie kann man vertrauenswürdige, sichere KI-Systeme entwickeln oder wie kann man verhindern, dass über manipulierte Daten KI-Systeme gehackt werden?  

SCCH setzt gezielte Schwerpunkte

Das Software Competence Center Hagenberg GmbH setzt neben Software Science insbesondere Schwerpunkte auf die Themen Smart Data Analytics sowie Deep Learning.

Unternehmen zeigten Innovationen

RUBBLE MASTER digitalisiert seine Brech- und Siebanlagen

DI Christian Hinterdorfer von RUBBLE MASTER stellte vor, wie Brech- und Siebanlagen „smart“ werden. Wartungsstrategien und Betriebseinsätze werden durch Predictive Maintenance und intelligente Datenanalysen optimiert. Störungen werden erkannt, rasch lokalisiert und behoben sowie Betriebsparameter für den jeweiligen Einsatz optimiert. RUBBLE MASTER eröffnet damit eine neue Welt von Möglichkeiten für digitale Services und zukünftige Produktgenerationen, basierend auf den neuesten Technologien von Predictive Maintenance bis zu Deep Learning. www.rubblemaster.com

Pixelrunner - Innovation aus Hagenberg

Rainer Kargel stellte mit dem Pixelrunner den ersten Landschaftsdrucker der Welt vor. Er druckt Logos und Bilder (bis zu 50 m² pro Minute) direkt auf den Untergrund – in jeder gewünschten Größe, egal ob auf Rasen, Schnee oder Asphalt. Die Farben sind unbedenklich und entsprechen ökologischen Standards.
www.pixelrunner.com

Rainer Kargel stellte den Pixelrunner in der Start-Up Runde vor

zurück