SCCH feiert 15jähriges Jubiläum

Software ist ein bedeutender Teil der Chain of Innovation

Am Donnerstag, den 13. November lud das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) zum Geburtstagsfest
ins amsec Impuls in Hagenberg ein. Günther Gessert und sein Theremin (es ist das einzige verbreitete Musikinstrument, das berührungslos gespielt wird und dabei direkt Töne erzeugt) begeisterte die Gäste mit einer futuristischen Performance, die die Innovationskraft und Zukunftsorientierung des Forschungszentrums unterstrich. 

Nicht die Vergangenheit sondern die Zukunft feiern

„Wir sollten nicht die Vergangenheit des SCCH feiern, sondern seine  Zukunft“, meinte Dr. Erich Peter Klement, der aktuelle Leiter des Softwarepark Hagenberg. Das SCCH wurde nämlich erst als Kompetenzzentrum für den Zeitraum 2015-2018 bestätigt.

LR. Mag. Doris Hummer

"Das SCCH und der Softwarepark Hagenberg sind ein Paradebeispiel für eine gut funktionierende „Chain of Innovation“. Forschung, Bildung und Wirtschaft können im Softwarepark ihre einmalige Innovationskraft entfalten. Eines der aktuellen Forschungsschwerpunkte des SCCH ist die Produktionsforschung - Industrie 4.0. “,  erklärte Landesrätin Mag.a Doris Hummer.

Bedeutung für die Wirtschaft

Dr. Peter Hamberger, Vice President Research & Development Siemens Österreich, betonte, wie wichtig es für Unternehmen ist, Forschungsergebnisse zu erhalten, die auch sofort praktisch umsetzbar sind. „An den Multifirmprojekten – das sind Forschungsprojekte mit mehreren Unternehmen – schätzen wir, dass wir uns auch mit anderen Unternehmen zu Forschungsthemen austauschen können. Die Zusammenarbeit mit Kompetenzzentren ist gut für die frühe Phase eines Forschungsvorhabens geeignet und es ist für uns wichtig langfristige Kooperation aufzubauen“, so Hamberger. Auch für den Rektor der Johannes Kepler Universität, Dr. Richard Hagelauer, ist die Zusammenarbeit mit den Unternehmen wichtig. „Das SCCH ist für uns keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung. Wichtig ist die Qualität der Forschungsprojekte und dass sich die Interessen der Firmen mit den Interessen der Forschern decken“, so Hagelauer.

 

 

 

Dr. Peter Hamberger, Dr. Wilfried Enzenhofer und Dr. Klaus Pirklbauer im Gespräch mit Jutta Mucuba.

Für die Forschung begeistern

"Wir haben einen Frauenanteil von 12%, den wollen wir aber steigern. Es ist für uns sehr wichtig, noch mehr Frauen für die Software-Forschung zu begeistern. Daher nützen wir jede Gelegenheit, wie z.b. die lange Nacht der Forschung oder den Girls Study Day um uns zu präsentieren", so Dr. Klaus Pirklbauer, der kaufmännische Geschftsführer des SCCH.

[

zurück